anmelden
EasyDNNNews

Erst vor einem Monat kams zum Brutalo-Überfall: Schon wieder schlagen Uhren-Diebe in Samnaun zu!

SAMNAUN GR - Im April erbeuteten Räuber bei einem Überfall Uhren im Wert von über einer Million Franken – und konnten kurz darauf verhaftet werden. Jetzt kam es in der Bijouterie schon wieder zu einem Vorfall.

Innert kürzester Zeit gerät die Bijouterie Zegg in Samnaun GR zum zweiten Mal ins Visier von Uhren-Räubern! Anfang April stürmten fünf maskierte Männer um 12 Uhr mittags das Geschäft und konnten mit ihrem Raubgut fliehen.

Wie ein Mitarbeiter gegenüber BLICK bestätigt, ist es in der Nacht auf heute erneut zu einem Einbruchsversuch gekommen. Wahrscheinlich wollten die Einbrecher die Eingangstür einschlagen – wie das Bild eines Leserreporters zeigt. 

Die Kantonspolizei Graubünden teilt mit, dass drei Personen in der Nacht um 3.15 Uhr versucht hätten, die Scheibe einzuschlagen und damit den Alarm auslösten. Sie richteten einen Sachschaden von über zehntausend Franken an und wurden von einer Kamera gefilmt. 

Ein Räuber bis heute flüchtig

Beim letzten Überfall konnten die fünf Räuber zunächst flüchten. Nach einem Tipp einer Anwohnerin konnten drei Verdächtige von der Polizei verhaftet werden. Sie hatten sich im Kofferraum eines Autos versteckt. Ein weiterer Verdächtiger wurde bei einer Kontrolle dingfest gemacht. Einer der Räuber ist bis heute flüchtig. 

Ein beträchtlicher Teil des Deliktguts konnte bei den 31- und 33-jährigen serbischen und bosnischen Männern festgestellt werden. Insgesamt hatten die mutmasslichen Täter Uhren im Wert von über einer Million Franken erbeutet. (aho/neo)

Freitag, 18. Mai 2018/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Technischer Defekt: Auto brennt auf der A13 bei Chur aus

Der Fahrer dieses Autos und seine drei Passagiere hatten Glück, dass sie die Gefahr rechtzeitig erkannten.

Auf der Fahrt von Chur in Richtung Landquart ist am Donnerstagnachmittag auf der Nordspur der Autobahn A13 ein Auto in Brand geraten. Beim Anschluss Chur Süd trat ein technischer Defekt auf, worauf der Lenker das Auto auf dem Pannenstreifen anhielt.

Der Fahrer sowie drei mitfahrende Personen verliessen das Auto, welches kurz darauf in Vollbrand stand. Sie blieben unverletzt.

Bis zum Abschluss der Lösch- und Bergungsarbeiten wurde die Autobahneinfahrt in Richtung Norden gesperrt. Der Verkehr auf der A13 wurde während dieser Zeit über die Überholspur am Brandort vorbeigeleitet, wie die Kantonspolizei Graubünden in einer Mitteilung schreibt.

Das Auto erlitt Totalschaden. (noo)

Donnerstag, 17. Mai 2018/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Autohändler zeigt Bündner Kartell-Schreck wegen Betrugs an: «Quadroni hat mich über den Tisch gezogen»

SCHWAMENDINGEN ZH/RAMOSCH GR - Hat Whistleblower Adam Quadroni auch Dreck am Stecken? Ein Zürcher Autohändler hat ihn wegen Betrugs angezeigt. Denn: «Er verkaufte mir seinen Mercedes, behielt das Auto aber für sich.»

Für viele ist er ein Held. Adam Quadroni (48) hat den grössten Bauskandal in Graubünden auffliegen lassen.

Dass Quadroni früher selbst Teil des Kartells war, hat ihm die Öffentlichkeit verziehen. Ebenso, dass er Schulden in Millionenhöhe hat. Eine Spendenaktion für den Bündner bricht gerade alle Rekorde: Mehr als 240’000 Franken sind bereits zusammengekommen.

Doch nun kratzen Betrugsvorwürfe am Helden-Image des Whistleblowers. Der Zürcher Autohändler Youssef Itani (47) sagt: «Quadroni zog mich über den Tisch. Am 24. Juni 2016 verkaufte er mir seinen Mercedes. Doch bis heute habe ich weder das Auto noch mein Geld zurück!»

Staatsanwaltschaft bestätigt Anzeige

Itani ist stinksauer. Am 22 August 2016 reichte der Geschäftsmann Anzeige gegen Adam Quadroni ein. Staatsanwalt Bruno Ulmi bestätigt das gegenüber BLICK: «Ja, es ist eine Strafanzeige wegen Betrugs eingegangen. Doch das Verfahren ist hängig, weshalb keine weiteren Auskünfte erteilt werden.» 

Was genau ist also vorgefallen? Laut Itani kontaktierte ihn Quadroni im Juni 2016 mit dem Angebot, er wolle ihm seinen Occasions-Mercedes verkaufen. Er schickte sogar Bilder des Autos. Der Händler biss an. Kurz darauf, am 24. Juni 2016, fuhr Itani zusammen mit einem Freund dreieinhalb Stunden von Zürich nach Ramosch GR. Wie vereinbart wollte er das Auto bezahlen und mitnehmen.

Händler zahlt bar und erhält Quittung

Doch beim Haus von Quadroni erwartete ihn eine böse Überraschung. Er erinnert sich: «Das Auto war in einem unsicheren Zustand. Ich sagte, dafür gebe ich 500 Franken und lasse es abschleppen.» Es folgen zähe Verhandlungen: «Quadroni und seine Ex-Frau meinten, sie hätten drei Kinder und Geldsorgen.» Itani wurde weich: «Ich bezahlte bar 2000 Franken, erhielt eine rechtsgültige Kaufquittung und eine Kopie des Fahrzeugausweises.»

Als der Autohändler dann später mehrere Abholaufträge veranlasste, schaltete Quadroni auf stumm. Er ignorierte sämtliche Anrufe und Mails. Nur einmal, am 4. Juli 2016, schrieb er zurück: «Wir sind noch abwesend, ich habe Ihnen mitgeteilt, dass wir bis mindestens morgen Abend nicht anwesend sind!» Und weiter: «Wenn Ihr Fahrer morgen kommen will, ist niemand da!» Auch der annullierte Ausweis kam nie beim Käufer an.

«Bezahlt er mit den Spenden seine Schulden?»

Inzwischen glaubt Itani nicht mehr, dass er Auto oder Geld je wiedersieht. Darum macht ihn die Sammelaktion für den Whistleblower wütend: «Die Leute wissen nicht, wem sie da ihr Geld spenden», sagt er. «Vielleicht hat er ja noch andere betrogen.» Der Händler hätte einen Vorschlag: «Bezahlt er mit den Spenden seine Schulden? Wegen ihm verlor ich Geld und Zeit. Auch ich habe drei Kinder!»

BLICK konfrontierte Quadroni gestern mit den Vorwürfen. Er reagiert überrascht und will nichts mehr von den Verkaufsverhandlungen bei ihm zu Hause wissen: «Welcher Händler soll das sein?», fragt er. Dann fügt er an: «Ich werde dem nachgehen. Das Auto ist bei der Konkursmasse.»

Tatsächlich zeigen BLICK-Recherchen: Das zuständige Betreibungsamt liess den besagten Mercedes bereits abholen. Das Konkursverfahren läuft seit 2013 und ist noch offen. Ob die Gläubiger je Geld sehen werden, steht weiterhin in den Sternen. 

Dienstag, 15. Mai 2018/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Weisses Haus verschickt Dankeskarte: Trump dankt Bündner Polizeichef «for your hard work»

Die Bündner Kantonspolizei hat einen Brief von Donald Trump erhalten. Darin dankt der US-Präsident den Polizisten für die «harte Arbeit», die am WEF in Davos GR geleistet wurde.

Welch eine Überraschung muss das gewesen sein! Die Bündner Kantonspolizei erhielt tatsächlich einen Brief von US-Präsident Donald Trump. Darin dankt er dem Polizeichef Walter Schlegel namentlich für die harte Arbeit, die am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR leistet wurden. 

Das sei «nicht alljährlich», schreibt nun die Kantonspolizei auf Facebook. Sie veröffentlichte am Mittwoch den Brief, auf dem auch die überdimensionierte Trump-Unterschrift ersichtlich ist.

«Egal ob US-Präsident oder nicht. Wir stehen gerne für die Sicherheit aller in Graubünden ein und sagen deshalb: 'Bitte, gern geschehen!'», so die Kantonspolizei weiter. 

Mittwoch, 9. Mai 2018/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Bündner Polizei sucht Zeugen: Unbekannter legt Kandelaber in Surlej GR flach

In Surlej GR bei Silvaplana ist am Mittwochnachmittag ein unbekanntes Fahrzeug mit einem Kandelaber kollidiert. Der Kandelaber wurde total beschädigt.

Am Mittwochnachmittag ging bei der Bündner Kantonspolizei die Meldung ein, dass eine Kandelaber auf der Via Foppas in Surlej GR bei Silvaplana zerstört auf dem Boden liegt. Rasch wurde klar: Irgendjemand muss sie zwischen 13.20 und 13.40 Uhr flach gelegt haben.

Wer der Schuldige oder die Schuldige ist, blieb jedoch auch nach weiteren Ermittlungen unklar. Die Person, die vermutlich mit einem Fahrzeug unterwegs war, entfernte sich von der Unfallstelle – ohne den Schaden zu melden. 

Jetzt werden Zeuginnen und Zeugen gesucht: Personen, die Angaben im Zusammenhang mit dieser Beschädigung machen können, melden sich bitte beim Verkehrsstützpunkt Silvaplana GR (Telefon 081 257 77 50). (pma)

Mittwoch, 2. Mai 2018/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds
RSS
245678910letzter