anmelden
EasyDNNNews

Seniorin (85) im Spital: Bastel-Krippen-Inferno im Misox

Von der Krippe blieb nicht mehr viel übrig.

LOSTALLO GR - Aus dem gemütlichen Advents-Abend wurde nichts: Eine Frau (85) aus Lostallo GR musste am Freitagabend mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital, weil die selbstgebastelte Weihnachtskrippe gebrannt hatte.

Er wollte seiner Mutter (85) etwas Gutes tun: Am Freitagabend zündete ein Mann (48) in einer Wohnung in Lostallo GR eine Kerze an, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt. Doch dann griff die Flamme auf eine selbstgebastelte Weihnachtskrippe auf dem gleichen Steinofen über!

Der Mann versuchte zunächst, das Feuer selbst zu löschen – dann rückte die Feuerwehr Alta Mesolcina mit 15 Mann aus. Die Profis konnten verhindern, dass das Feuer auf weitere Zimmer übergreift. Eine Ambulanz transportierte die Mutter mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital nach Bellinzona TI. (ads)

Samstag, 23. Dezember 2017/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Brand-Stift Max W. (16) zündete die Landi in Thusis an: Hatte der Lehrling Ärger mit seinem Chef?

THUSIS GR - Der Landi-Brandstifter bewegt ganz Thusis. Zu BLICK sagen mehrere Personen, der Lehrling habe Ärger mit seinem Chef gehabt. Vater und Arbeitgeber dementieren dies – und stehen vor einem Rätsel.

Erst seit diesem Sommer arbeitet Max W.* (16) in der Landi in Thusis GR. Letzte Woche nimmt der angehende Detailhandelsfachmann einen Behälter mit brennbarer Flüssigkeit aus einem Gestell, kippt sie über den Boden aus und entfacht mit einem Feuerzeug ein Inferno.

Resultat: Die Landi brennt bis auf ihre Grundmauern nieder, der Sachschaden beträgt acht Millionen Franken! Wie durch ein Wunder gibt es keine Verletzten oder Toten.

Brandstifter lässt Familie ratlos zurück

Dass es sich tatsächlich um Brandstiftung handelte, geben die Behörden erst am Donnerstag bekannt. Seither ist der Teenie das grosse Dorfgespräch. Doch wieso wurde Max W. zum Brand-Stift? Zu BLICK sagen gleich mehrere Personen, ein Streit zwischen dem Chef und dem Lehrling sei der Auslöser gewesen. 

 

Doch der Vater des Teenagers widerspricht vehement: «Ich glaube nicht, dass es in dieser Sache um Mobbing geht. Es müssen andere Gründe vorhanden sein», sagt Thomas W.*(45). Der Mann sieht mitgenommen aus. Die Tat seines Sohnes setzt dem Familienvater schwer zu. «Ich weiss beim besten Willen noch nicht, weshalb er es getan hat!»

Vater konnte seinen Sohn noch nicht besuchen

Noch konnte der Vater nicht selbst mit Sohn Max sprechen. Ein Besuch stehe aber unmittelbar bevor, so der Vater. Sein Bub wurde unterdessen in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht. Max W. ist laut den Behörden geständig.

Auch seitens der Landi betont Alice Chalupny, Mediensprecherin von Fenaco, ausdrücklich: «Das Motiv ist derzeit völlig unklar. Nach Rücksprache mit den betroffenen Mitarbeitern kann ich Ihnen sagen, dass ein Streit unseres Wissens nicht der Auslöser war.» Man werde abwarten, was die Untersuchung ans Tageslicht bringe, den Fall aber auch intern aufarbeiten.

 

«Er war ein lieber Bub!»

Am Wohnort von Max W, einem kleinen Dörfchen im Bezirk Albula, wird ebenfalls gerätselt. «Ich bin fassungslos. Das war ein lieber Bub, immer freundlich. Mir tut vor allem seine Familie leid. Die kann nämlich absolut nichts für den Seich, den er da gemacht hat», sagt eine Einheimische. 

Negatives über den Brand-Stift von Thusis weiss im verschneiten Dörfchen jedenfalls niemand zu erzählen.

Das droht Max W. 

Trotzdem muss Max W. nun die Konsequenzen seiner Tat tragen. Als Sanktionen kommen gemäss Jugendstrafgesetz ambulante oder stationäre Massnahmen in Betracht. Arbeitsleistung, Busse oder Freiheitsentzug bis zu vier Jahre könnten ebenfalls ausgesprochen werden.

*Namen der Redaktion bekannt

Freitag, 22. Dezember 2017/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Fahrerflucht in Valbella GR: Fussgänger angefahren und abgehauen

VALBELLA GR - In der Nacht auf Mittwoch wurde in Valbella GR ein Fussgänger durch ein Fahrzeug angefahren. Der Fahrer des dunklen Personenwagens flüchtete. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Ein Automobilist hat in der Nacht auf Mittwoch in Valbella GR einen Fussgänger angefahren und mittelschwer verletzt. Der unbekannte Lenker machte sich nach dem Unfall aus dem Staub und wird gesucht.

Der Zusammenstoss ereignete sich laut Polizeiangaben in der Nacht auf Mittwoch um 1.30 Uhr auf der Verzweigung bei der Pfingstkirche in Valbella. Der Autofahrer war danach Richtung Lenzerheide weiter gefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Die Polizei sucht nach Zeugen

Der angefahrene Mann (31) musste mit mittelschweren Verletzungen von der Rettung ins Kantonsspital Graubünden nach Chur gefahren werden. Der unbekannte Lenker fuhr gemäss Polizei einen dunklen Personenwagen. Es werden Zeugen gesucht. (kad)

Mittwoch, 20. Dezember 2017/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Polizei sucht Zeugen des Landi-Infernos von Thusis GR: Neue Drohnen-Aufnahmen zeigen das Ausmass der Zerstörung

Am Donnerstag ist in Thusis GR ein Brand im Landi-Gebäude ausgebrochen. Zwei Mitarbeiter wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. Ein Drohnenvideo zeigt, wie schlimm das Firmenareal zerstört wurde.

Ein Feuermeer versetzt gestern die Bewohner von Thusis und Cazis GR in Angst und Schrecken. Das Landi-Gelände steht in Vollbrand. Stundenlang kämpfen rund 150 Feuerwehrleute gegen die Flammen. Sie müssen verhindern, dass sich das Feuer bis zur angrenzenden Tankstelle durchfrisst – und es zu einer noch grösseren Katastrophe kommt.

Zwei Landi-Mitarbeiter sind da schon wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital Thusis gebracht worden. Sie konnten bereits am Nachmittag wieder nach Hause. «Die beiden Mitarbeiter werden keine bleibenden Schäden haben», sagt Sprecher Roman Rüegg von der Kantonspolizei Graubünden zu BLICK.


Weitere Verletzte gibt es nicht. «Alle Angestellten und auch die Kundschaft konnten das Gebäude verlassen, bevor der Brand richtig ausbrach», sagt die Polizei weiter.

War es Brandstiftung?

Gegen 19 Uhr kann der Brand zu 90 Prozent unter Kontrolle gebracht werden, die Löscharbeiten dauern die Nacht über an. «Es hat geknallt wie verrückt», sagt Anwohnerin Luzia Lang (74) zu BLICK. «Einen solchen Brand habe ich noch nie gesehen. Zum Glück windete es nicht, sonst hätten die Flammen vielleicht auf unser Haus übergegriffen.»


«Wir sind bestürzt», sagt Landi-Sprecherin Sonja Schild. Über die Höhe des Schadens an der 1600 Quadratmeter grossen Filiale lässt sich noch nichts Genaueres sagen. Klar ist: Das Verkaufsgeschäft, ein Lagerschuppen sowie der Tankstellenshop wurden beim Brand zerstört, wie die Polizei bestätigt.

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. War es ein Fremdverschulden? «Momentan ermitteln wir in alle Richtungen und können nichts ausschliessen», sagt Polizeisprecher Rüegg. Das Ladensortiment könnte aber dazu beigetragen haben, dass sich das Feuer von einem Brandherd aus so schnell ausbreiten konnte, erklärt Feuerwehrkommandant Reinhold Ziegler. «Die Produkte, die Landi verkauft, sind brandfördernd.» 

Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die sich vor dem Brandausbruch in der Landi aufgehalten haben. (man)

Freitag, 15. Dezember 2017/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds

Unfall im Solistunnel GR: Lastwagen reisst Tunnelbeleuchtung runter

VAZ/OBERVAZ GR - Am Donnerstag hat im Solistunnel in Graubünden ein Lastwagen die Deckenbeleuchtung heruntergerissen. Der Tunnel musste gesperrt werden.

Ein Lastwagenchauffeur (49) fährt am Donnerstag kurz nach 14 Uhr auf der Schinstrasse von Tiefencastel in Richtung Thusis. Seine Ladung: ein Metallständer, der in die Höhe ragt. Zu hoch für die den Solistunnel. 

Nach der Einfahrt in den Tunnel Solis kracht das Metallgerüst an die Decke und reisst die dortige Beleuchtung über hundert Metern herunter. Die Beleuchtung kracht auf ein Auto hinter dem Lastwagen, wird ebenfalls beschädigt.

Sachschaden an der Tunnelinfrastruktur beträgt über 80'000 Franken. Der Verkehr wurde bis zur Öffnung um 19 Uhr grossräumig umgeleitet. (jmh)

Freitag, 15. Dezember 2017/Autor: SuperUser Account/Anzahl Ansichten (0)/Kommentare (0)/
Kategorien: RSS-Feeds
RSS
erster1112131416181920letzter